Startseite
  Über...
  Archiv
  Bildergalerie
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Mehr Bilder als hier. Schauts euch an

Letztes Feedback


http://myblog.de/sandy.in.candy.australia

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
03. Juli 2010 => Charlie, alle Hunde kommen in den Himmel

Der kleine weiße Körper liegt vor mir, erzittert von Zeit zu Zeit krampfartig und schnaubt dabei. Ich muss weinen. Es erinnert mich an zu Hause vor 2 Jahren. Die selbe Situation. Der Doktor rät dazu ihm die Würde zu lassen nicht in seinen eigenen Exkrementen zu sterben. Sie wollen warten, bis ich weg bin, doch da die Medikation nicht mehr wirkt entscheiden sie sich ihn noch heute Abend zu ihm zu bringen. Ein letzter Kuss auf den weichen Nacken und sie verschwinden in der Nacht. Die Kinder haben Angst ihn nie wieder zu sehen. " Er wird an einem guten Ort sein" versichere ich ihnen. Kurz zuvor sahen wir noch "The Princess and the Frog" und ich sage, wenn wir das nächste mal in den Himmel schauen werden wir ihn sehen. Neben Ray und Evangeline wird Beanbag seinen Platz einnehmen. Das Mädchen schläft beruhigt ein. Scooter liegt vor dem Ofen. Ich nehme ihn zu mir und weine. Das Telefon klingelt. Er ist in ihren Armen gestorben. Ich soll dem Arzt sagen, dass sie nicht kommen. Ich tue es und kann meine Worte kaum aussprechen. Sie sind zurück, mit einem kleinen, noch warmen Körper in ihren Armen kommt sie herein. Er wird auf sein sofa gelegt und sein Bruder legt sich gleich neben ihn. Er weiß genau, was los ist. Es wird ein Loch gegraben. Nur ein kleines, denn er war nicht besonders groß. Wir gehen raus, die Kälte der Nacht gemischt mit der Trauer stechen einem durch den ganzen Körper. Er sieht aus, als würde er schlafen. In ein Handtuch gehüllt legt sie ihn in das kleine Loch. Er schüttet das Loch zu, vorsichtig und behutsam. Sie wein furchtbar. Ich nehme sie in den Arm und wir weinen beide. Ich weiß, wie sie sich fühlt. Ganz genau, wie. Wir warten einige Sekunden, verabschieden uns und gehen rein. "er hat uns ersparrt ihm die Nadel geben zu müssen". Ja, das hat er. Er war ein guter Hund

Ansonsten war der Tag ganz gut. Wir waren in Toystory 3. Hab die Familie ja eingeladen. Als unsere letzte aufregende Aktivität zusammen quasi. Und als wir so am snackdings standen dacht ich so aaaaaaaaah die ganze Schooookiiiii. Ich will ich will ich will. Ich habe aber stand gehalten und mir keine gekauft. ich bin schon nen bisschen stolz auf mich. und bei meme und pepe hab ich nur einen minimuffin gegessen obwol der soooooo lecker war und etwa ein duzend davon noch bisschen warm vor mir waren. Ich komm einfach mit dem essen hier nicht klar ey. In deutschland haben wir mittags warm und abends nur brot. hier isses anders rum. und damit kommt mein örper nicht klar. deshalb hab ich acuh zugenommen glaube ich. ich hab nicht mehr gegessen hier. einfach nur anders.

Hab heute meine Sachen alle gepackt. Scheiße ey. Ich hab schon soo viel aussortiert und hab immernoch so viel ^^ Ich weiß gar nicht warum. Naja da is ne menge Bastelzeug dazugekommen. perlen und so nen Kram. Aber an Klamotten isses eigentich weniger. Und wenn ich zu meiner Tante komme, kommen noch 2 Pullover und 2 Shirts dazu. Dann muss ich bei ihr nochmal umräumen und schaun wie ich das mache. Ich hoffe dass Caroline und ich bald ma ne Karre finden ey. Sie hat mir angeboten einfach dann zu ihr in die Wohnung zu kommen, da is wohl grade nen Bett frei. Einfach so als Zeit bevor wir zusammen losfahren. Klingt gut. wir werden uns echt gut verstehen glaube ich.

naja. gute nacht welt, gute nacht beanbag, dir geht es sicher super an dem ort an dem du jetzt bist

3.7.10 14:25


Werbung


02. Juli 2010 => Wo will ich eigentlich hin?

Kribbeln im Bauch, ist es ein Gutes oder ein Schlechtes? Ich habe immernoch kein Auto gefunden und die Zeit rennt mir davon. Ich bin froh eine Reisepartnerin wie Caroline gefunden zu haben. Sie ist Französin und ich glaube wir werden uns super verstehen. Wir kommen jetzt schon super miteinander aus. Wir hören die gleiche Musik und haben die selben Pläne. Sie ist momentan schon in Sydney. Ich komme dann einfach nach. Montag gehts los. Um 6 Uhr früh geht mein Bus hier von Pambula los zurück nach Nowra. Ich hoffe, dass ich die Zeit mit meinem Onkel überlebe. Sicher bin ich mir nicht. Und das Wetter ist nciht mehr soo schön, dass ich jeden Tag zum Strand flüchten kann. Ich hoffe es ist gut genug um joggen zu gehen. Ich muss dringend wieder laufen. Ich bin hier ein paar Mal gelaufen, aber nicht oft genug und ich muss in Form kommen. Scheiße da. Jeden Tag. Das muss ich mir vornehmen. Zumindestens für die Zeit, die ich in Callala Beach bin. Aber wie das Familienmotto bei denen heißt " Friss bis du stirbst" ( das hab nicht ich gesagt, sondern die familieneigene Tochter), wird es schwer dann superkontrolliert auf das Essen zu achten. Ich muss einfach rausgehen. Das wird schon. Caroline schaut auch nach Autos. Wir suchen im Internet die meißte Zeit. Sie kann sich die Autos dann in Sydney anschauen. Morgen schaut sie sich wieder eins an glaube ich. Aaaaaaah.

Emma hat mich gefragt ob es etwas gibt, dass ich noch machen will bevor ich Pambula verlasse (sie ist übrigends am Montag mit ihrem Freund weg. Hat mich schon verlassen). Ich wusste nicht was,  bis ich meine Abschiedsparty hatte (die war am letzten Samstag und war echt super). Ich hab mit einem Familienfreund geredet, der is Austernfarmer und ich hab ihn gefragt, ob er mich mitnimmt am Dienstag, das war der einzige Tag, an dem ich frei hatte. Er hat mcih dann um neun Uhr morgends abgeholt. Wir sind mit dem Boot voller Austernkörbe  in dem Merimbulalake gefahren (das is nen See der aus dem Meer entspringt) und da haben wir die Körbe ins Wasser gelassen. Haben andere umgeladen und wieder andere rausgeholt. Die haben wir dann aufs Land mitgenommen. Taggy war die ganze Zeit mit auf dem Boot (der einzige Austernjagthund den es gibt glaube ich ^^). Ich hab ultranasse Füße bekommen, weil ich nur meine alten Nikeschuhe hatte (die heiligen Schuhe, leider muss ich mich von ihnen nun trennen   ). Naja auf jeden Fall sind wir dann zu seiner Hütte gefahren, wo wir von den 45 Körben, die wir insgesammt hatten ( je so um die 7 kilo), 34 ausgeladen haben. Jeden Korb mussten wir dann auf nem Tisch auskippen und die Austern untersuchen. Also naja nicht nach Größe ordnen (zum Glück) aber von Parasiten befreien und die Zusammengewachsenen voneinander trennen. Alter das war ne Arbeit. Das ganze hin und her Gehiefe und die voneinander zu trennen ist auch nicht leicht. Brett (so heißt besagter Freund) hat gemeint ich wäre nen Naturtalent, weil ich auch nach Gehör gearbeitet habe (wir mussten die Leeren auch aussortieren). Mnuahaha. Ich habs dan bereut, dass ich nich früher gefragt hab ob er mich mitnehmen kann. Diese ganze Austernfarmerei ist ganz schön anstrengend und hätte mcih sicher gut fit gehalten. Naja egal. Er meinte dann ob er mir nen Zeugniss schreiben soll, ich so ja klar für nen Tag. Da meint er zu mir " neeeee, wir sagen dann so ein zwei Wochen, ich mien du hast das richtig gut gemacht ". Mnuaaaaaaaaaah. Haha. na dann hoffe ich mal, dass mir das was bringt bei der weiteren Jobsuche dann. War auf jeden fall sehr lustig mit dem Typen. Haha. Und ich hab ne Auster probiert. Die schmecken einfach nach Meer. Wenn man nen Hieb Meerwasser trinkt schmeckt das fast genauso, nur ohne dieses Ding zwischen den Zähnen.

Ich werde die Familie hier echt vermissen, aber andereseits bin ich auch froh, dass ich gehe, weil die Kinder langsam totaaaaaaaaaal anstrengend geworden sind und ich fühle mich einfach "stuck" wie man hier so sagen würde. Festgefahren. Ich stecke hier fest und dafür bin ich nicht hergekommen. Ich bin hergekommen um was zu überleben. Ich muss raus. In die Welt. Was erleben. Und vor Allem wieder in die Sonne fahren. In den warmen Sommer. Naja gut, es is zwar Winter auch im Norden, aber der fällt weeeesentlich wärmer aus als hier im Süden. Ich friere mir hier jede Nacht den Hintern weg und wenn ich morgends aufwache, habe ich das Gefühl meine Nase ist nur noch ein einziger Eisklumpen. Und das Bad. UUUUUaaaaaah. Keine Heizung drin und jeder weiß glaube ich wie sehr ich es hasse aus der Dusche in ein kaltes Bad zu kommen. Geht gar nicht. Das macht mich richtig aggressiv ey. Die haben hier nur so Heizlampen neben den normalen Lampen, aber helfen tut das so ziemlich nix. Im Pigpen, also dem Pooltisch, Kinderspiel, was auch immer Raum ist ein Ofen, da ist es auch immer warm, aber die Wärme zeiht kein Stück durch den Rest des Hauses. Furchtbar. Meine Tante meinte schon bei denen ist es auch so kalt, aber die haben nen Heizsystem im Haus da ist es immer schön warm. Wenn ich bei denen ankomme, werde ich warscheinlich erst mal nen ganzen Tag durchschlafen und den Schlaf nachholen, den ich hier nicht bekommen habe, weil die Kinder morgends um 7 oder 8 auch am Wochenende schreiend durchs Haus laufen. Das mache ich... schlafen so viel ich kann bei denen. Wer weiß wo ich als nächstes arbeite und keinen Schlaf bekomme. Haha. Das wird meinen Onkel sicher richtig auf den Senkel gehen, dass da jemand im Haus ist, der sich nciht an die Gepflogenheiten von Frühstück um 9 Lunch um 12 und Abendessen um 6 hält. So war es ja auch, als ich das erste Mal da war. Da hat er zu mir guten Abend gesagt, weil ich bis 11 geschlafen habe. Pff. Egal. Tante und ich werden zu Kasia nach Sydney fahren, weil sie ihr immer unter die Arme greift mit dem Baby. Dan treffe ich Caroline vieleicht ma auf nen Kaffee wen sie nicht arbeiten muss. Naja. Ähm, was gibts noch. Morgen gehen wir in Toy Story 3. Hab Karten für die ganze Family gekauft. Leider nicht in 3D, wiel es das hier im kleinen Merimbula Kino leider nicht gibt. Aber das wird auch so super denke ich.

Ich wünschte mir in letzter Zeit sehr, dass mein Schnupsi mit mir auf Reisen kommt. Dass wir zusammen das Abenteuer erleben. Aber wir machen das auch noch mal zusammen. 

Sonst gibts glaube ich nicht viel zu sagen, außer, dass ich mich in so einigen Menschen leider getäuscht habe. Menschen, von denen ich dachte wir wären Freunde und dann meinen Mädels irgendwelche Sachen erzählen, die erstunken und erlogen sind. Aber zum Glück sind meine Mädels ja meine Mädels. Ich werd noch nen bissl an dem Fotoalbum rumbasteln und früh in Bett gehen. Bin total kaputt.

Guts Nächtle und bis bald.


Fetter Knutsch an meine Mädels, mum und pop, men schnuggi ganz besonders und mein Bruderherzi

Momentane Gefühlslage: aufgeregt, müde, ängstlich, unzufrieden, frierend, allein

2.7.10 12:40


20. Juni 2010 => Wo ist die Zeit hin?

Ich schaue aus dem Fenster, die Sonne brennt mir im Gesicht. Ich habe schon einiges gesehen und doch gibt es noch so viel, das da draußen auf mich wartet. Seit einem Monat und 13 Tagen bin ich nun in Australien und doch fühle ich mich immer noch nicht angekommen.  Zu surreal erscheint mir, dass ich meinen Traum verwirkliche. Ich bin voller Gefühle und doch irgendwie leer. Ich bin aufgeregt, habe Angst. Wie wird es sein ein halbes Jahr in einer anderen als meiner Familie zu leben? Werden sie mich mögen und werde ich Alles richtig machen? Werde ich mich einleben können? Wie wird der Ort sein und die Kinder? Werde ich Freunde finden oder ganz alleine bleiben? Alle diese Fragen und noch mehr schwirren in meinem Kopf herum. Ich beobachte meine Tante, wie sie ihren Rosenkranz betet bevor wir unsere Fahrt beginnen. Es erscheint mir als bete sie ein Ave Maria für jeden Kilometer den wir nach Ulladulla zurücklegen werden. Also etwa 70 Mal. Muss ich mir Sorgen machen?

Wir sind da. Mein Herz pocht wie wild. Ich weiß nicht was für ein Auto sie fahren. Wo sind sie? Niemand geht ans Telefon ran. Haben sie es sich anders überlegt? " Da sind sie, oder?", höre ich meine Tante sagen. Ja, sie sind es, also wollen sie mich immer noch als Nanny in ihrem Haus haben. Ich werde mehr und mehr aufgeregt. Nun stehe ich vor ihnen. Dies wird also meine Familie für die nächsten 5 Monate sein. Kristen schaut auf, erkennt mich nicht. Ich frage mich immer noch, was sie wohl gedacht hat als sie dieses Mädchen mit dem breiten Grinsen vor sich stehen sah und nicht erkannt hat, dass ich das bin.  & fröhliche Gesichter schauen mir nun entgegen. 6, denn ich habe das Vergnügen gleich am ersten Tag Reillys besten Freund kennen zu lernen. 4 blaue Lippen und Zungen erstrecken sich heiter in den Tag. Schnell die ersten Bilder gemacht und meine Sachen umgeladen und schon sitzen wir im Auto nach Pambula. Ivy und Shaun schauen mich mit großen Augen an und ich werde Gaga und Mister Fuzzy vorgestellt. Ich erinnere mich als ob es Gestern wäre, dass wir anhalten mussten, weil Lukas schlecht wurde und wie wir ankamen und gleich zum ersten Einkaufen gefahren sind. " Isst du das? Und was ist damit? Oder das?", " Ja keine Sorge, ich esse fast Alles, frag mich eher was ich nicht esse." Und ich werde nie mein erstes Erlebnis mit einer Deutschen aus Merimbula vergessen " Die Nektarinen sind sooo hart“, höre ich eine alte Dame neben mir meckern. Ja so sind sie, die Deutschen, nur am meckern. (gut dass ich halb polnisch bin)  Zurück zu Hause bin ich froh meine Sachen in meinen Kleiderschrank stecken zu können für die nächsten 5 Monate und nicht aus meine Rucksack leben zu müssen. Nach einem leckeren Abendessen falle ich todmüde in mein großes und gemütliches Bett, die Sterne an meinen Wänden betrachtend.

Das war so ziemlich der allererste Tag bei der Smith Familie. Und obwohl ich das Auto gecrashed habe, haben sie mich nicht früher rausgeworfen (und das lag sicher nicht an meinem misslungenen entschuldigungs Kuchen) sondern haben bis zum bitteren Ende durchgehalten. Und nun ist die Zeit fast vorbei. Ich kann es kaum glauben. Und jeder der  148 Tage war anders. Mit Freude denke ich an all die schönen Orte zurück, die die Familie mir gezeigt hat. Die Tathra Werft, Eden, Bournda, die alte Walstation und all die schönen Strände sind nur einige davon. Mit einem riesen Grinsen im Gesicht denke ich an unseren Versuch einen Campingtrip zu starten, wo wir fast bei lebendigem Leib von einer Armada wütender und hungriger Mücken ausgesaugt wurden. Gleich juckt es mich überall. Die Ferien in Sydney, die ich bei Pa und Elaine verbringen durfte, die mich so herzlich aufgenommen haben werden für immer in meinem größten und wertvollsten Tagebuch bleiben, mein Herz. Die lustigen und fröhlichen Abende bei gutem Essen und einem schönen Glas Wein sind Momente, die ich nie vergessen werde. Last but not least unser Kurztrip nach Canberra, bei dem ich die wichtigste Lektion meines Lebens gelernt habe: HEIRATE NIE EINEN MANN!!!

Sie sind die beste Familie, die man haben kann. Sie sind lustig, klug, liebenswürdig und so offen und herzlich und sie waren immer für mich da. Ich bin so froh, dass sie sich vor über einem halben Jahr entschieden zu haben mich in ihre Familie aufzunehmen und dass ich die Möglichkeit hatte meine erste Zeit in Australien mit ihnen zu verbringen. Ich habe sehr viel gelernt. Über mich selbst und das Leben an sich und das Leben in einer Familie. Ich danke ihnen für Alles. Ich werde sie immer lieben und nie vergessen. Der Dropbear wird mich erschlagen und die Bandy Bandy Hoop Snake wird mich würgen, wenn ich es doch sollte.

Wer trägt nie lange Hosen oder Pullover und ist aufgrund seiner Lebenserfahrungen und vielen Reisen einer der interessantesten Personen, die ich hier kennengelernt habe? Ben. Danke, dass du mein Leben mit deinen vielen Geschichten und unglaublichen (unwitzigen) Witzen bereichert hast.

Blondes, wehendes Haar, top Akrobatische Gymnastikerin und der größte Quatschkopp den ich je gesehen habe? Das kann nur Ali sein. Danke für deine offene und superlustige Art und deine Versuche mich in der Gymclass fit zu halten.

Wer weicht nicht von Ali´s Seite und ist unsere, wie Andy mal sagte, spezielle, brasilianische  Süßigkeit? Diogo natürlich. Danke für das beibringen einiger arschtrittmäßigen, kunstvollen Capoeira moves und die leckeren Cocktails bei jeder Gelegenheit.

Wegen wem verlor ich wohl meine erste Scheu in der Playgroup und im Kindigym verloren? Danke Michelle fürs Vorbeikommen und uns bei dir haben und fürs gute Freundin sein. (Und den Zeichenauftrag natürlich)

Ich konnte meine Passion für Rise Against und Zoos mit diesem Jungen teilen (wenn auch nur kurz, wegen dem stressigen Schulkrams). Danke Oscar fürs laut im Auto mitsingen und mir den Zoo hier zeigen. Du warst nen echt super Kumpel.

Verrückt und spontan und manchmal ne faule Socke, so wie ich, das ist Emma. Die schwedische Schönheit von nebenan. Danke für die schöne Zeit. War es nur Nächte vor dem Fernseher abhängen, ausgehen, im Sturm angeln oder die Umgebung erkunden. Du warst mein liebster Tanzpartner, Kickboxingmitleidender und bester Freund hier.

Wer sitzt 50 cm neben mir und fragt mich über Skype, ob ich ne Tasse Tee haben möchte? Das kann nur Jason sein. Danke fürs Autoreparieren, Tipps für mein Auto geben und so ein lieber und Lustiger Vater zu sein.

Sie hat immer einen guten Rat und urkomisches Zeug zu erzählen? Und ist der beste Cookiebäcker auf der ganze Welt? Yep, das ist Kristen. Danke, dass du deine Rezepte mit mir geteilt hast und dass du so eine herzliche und wundervolle Mutter gewesen bist.

Wer wird mal seinen Kopf verlieren, der beste Trampolinspringer der Welt und mein Ehemann (sorry Schatz, nach dir natürlich)? Mein großer, kleiner Bruder Reilly. Danke für die witzige Zeit und all die " guck ma, ey warte, ähm, bereit, bereit, ähm ein Mal da war, aaah, habs vergessen, egal"

Sie ist die süßeste Ballerina, die die Welt je gesehen hat und hat die coolsten Tricks auf ihrem Roller perfekt drauf? Meine knuddelige kleine Schwester Ivy. Danke für all das schöne Basteln, mich deine große Schwester nennen und mich manchmal an mich erinnern, als ich noch ein kleines Mädchen war.

" Mich bin ein Powerranger und mich gehe nicht schlafen" Jeder weiß, dass das mein kleiner herzerwärmender Bruder Shaun ist. Danke für all das aufregende Krabbenbeobachten in Merimbula und fürs einfach zu mir kommen und mich knuddeln von Zeit zu Zeit.

Weiß, fluffig, immer unter meinen Füßen? Ich rede nicht über meine Wintersocken sondern über Scooter und Beanbag, die gemütlichen Familienhunde. Danke, dass ihr mir geholfen habt mit dem Vermissen von meinem Hund klarzukommen und fürs Staubsauger spielen.

Hanifah, Jody, Brad, Sarah, danke fürs Freunde sein und mich in eure Kreise aufnehmen.

Ich danke euch allen, dass ihr so nett zu mir wart und mich wie zu Hause fühlen lassen habt. I weiß definitif, dass mein Herz ein zweites zu Hause  im schönen Pambula hat. Ich liebe euch alle und werde euch vermissen.

 

So klingt meine Rede, die ich Freitag an meiner Abschiedsfeier halten werde.  Ich bin total aufgeregt. bald geht es los auf Reisen. Ich habe endlich eine Reisepartnerin gefunden. Caroline. Eine Französin, die momentan in Sydney wohnt. Wir hatten eigentlich auch schon ein Auto, aber das is bevor sie sich das anschauen konnte zusammengeklappt. Irgendwas mit Rückwärtsgang. Gut dass das nicht passier ist, während wir unterwegs sind. Naja jetzt schauen wir nach nem neuen Auto. haben nen paar Vans angeschaut im Internet und sie trifft sich mit den Besitzern nächste Woche und schaut sich die an. Ich hoffe das klappt, dann haben wir schon nen Platz zum schlafen und dann isses auch einfacher mit Jobs fragen. Im Internet findet man nix. Nicht wirklich. Wir müssen eben persönlich da hin und fragen. Ich hoffe das wird schon. Ich war in letzter Zeit echt scheiße drauf. Mir ging das Alles total auf den Senkel. Das vergeblich Suchen und nix finden. Naja. Dann gab’s zu Hause nen paar Sachen die mich traurig gemacht haben. Alles in Allem habe ich oft mit dem Gedanken gespielt aufzugeben. Mein Geld ist fast weg, Mama musste mir neues Geld überweisen (das ist schon mal eine Sache die ich so nicht wollte), ich hab 5 Kilo zugenommen (das zweite was ich so nicht wollte) und ich fühl mich einfach irgendwie unwohl grade. Keine Ahnung. Zu Hause passieren manche Sachen, die immer nur passieren, wenn man wo anders ist und nicht bei den Leuten sein kann, die man liebt um sie zu trösten und bei ihnen zu sein. Ich bekomme so viel Unterstützung von zu Hause " Du schaffst das schon, du machst das, wir glauben an dich " ich wünschte ich hätte so viel Vertrauen und Glauben in mich selbst.

Ich vermisse mein zu Hause schrecklich in letzter Zeit. Ich glaube das liegt daran, dass ich hier momentan irgendwie feststecke und da ist nicht das warum ich her gekommen bin. Ich mein ich bin nicht unglücklich hier, aber  ich muss einfach was erleben. Ich bin hier um was zu sehen. Ich hoffe meine Gefühlslage ändert sich, sobald ich auf Reisen bin.

 

Dicke Knutschies an mein zu Hause, Mama, Papa, Opa, Dawid etc. und ein ganz besonderes an mein Schnuffi. 

 


20.6.10 08:45


07. Mai. 2010 => KingsCross, Golden Mile und Buddhafestival

Die Gestalt, die vor mir steht ist anders. Nicht so, wie ich sie kannte. Ich weiß nicht passiert ist oder was noch kommen wird, aber eins ist sicher, ihre Augen sind leer. Seit einigen Tagen geht sie in ihren Gedanken immer das gleiche durch. Vergessen? Verloren? Immer und immer  wieder. Die Gestalt versucht zu schreien ohne einen Ton von sich zu geben, doch keiner bemerkt es oder reagiert darauf. Die Augen haben ihre Farbe verloren, sehen müde aus und liegen nun transparent in dem Gesicht, das trotz Sonnenstrahlen seine Farbe verloren hat. War es richtig? Oder hat sie einen Fehler gemacht? Sie weiß es selbst nicht so genau, die erste Freude ist verflogen und die, wie sie sagen „ Honeymoon Phase“ neigt sich wohl dem Ende zu. Die nächste Phase will sie nicht haben. Die Phase des Vermissens und zu tiefen Hinterfragens, des traurig seins und des nicht erklären Könnens, der erhöhten Reizschwelle und Müdigkeit. Ich stehe da und sehe ihr in die Augen, frage mich, was hat sie bloß? Ich sehe sie an und wünsche ihr das Beste. Wünsche ihr aus der Lethargie wieder zu entfliehen. Dann drehe ich mich von Spiegel weg und beginne meinen Tag….

 

Kings Cross. Was soll man mehr sagen? Kings Cross war einfach super. Ich war da über ein langes Wochenende, das mir die Family ermöglicht hat um auf ein Buddhafestival zu gehen. Das war super. Gleich am ersten Abend (Freitag) haben wir ne Party auf dem Balkon gemacht (nachdem wir unser free mini Dinner abgeholt haben) und ich hab eigentlich Alle aus dem Hostel kennengelernt. Wir hatten so viel Spaß, haben so viel gelacht und erzählt und einfach nur scheiße gelabert. Von allen Ecken der Welt kamen sie her. England, Iran, Deutschland, Frankreich, Kanada ach einfach überall her.  Samstag bin ich nicht gleich morgens zum der Buddhaexpo, sondern hab erst mal schön ausgepennt. Ich hatte ne neun Stunden Fahrt hinter mir und war um 3 oder so im Bett. Also erst ma bis 1 Uhr geschlafen. Geduuuuscht. Jaaaah. Da gings mir gleich besser. Ab in die Innenstadt von Sydney. Zu dem Buddhading gegangen, mir aber keine Vorlesung angehört. Mich mit ein paar Leuten da unterhalten und mir die Ausstellung angesehen. Ich war nicht soo lange da, bin dann nach Chinatown und hab mir nen ultra luxuriöses Lemonchicken stir fry mit Reis reingezogen. Für unluxuriöse 7 Dollar ^^ . Als ich zurück war haben wir nen gechillten gemacht und sind dann in nen Club gegangen. Chinese Laundry. Nicht am Kings Cross, in der Innenstadt. War lustig, aber nicht soo der Brüller. Außer dieser unheimlich lustige Obergaylord. Hahaha. Da war ne Spiegelwand und wenn die Musik leiser geworden ist, dann hat er sich vor den Spiegel gestellt und sich angeschaut und sich betatscht und wohl gedacht „ Mann bin ich geil“ und wenn die Musik wieder schneller geworden ist, ist er total abgegangen. 2 Mädels, die ich da kennengelernt habe im Hostel haben den dann andauernd so richtig blöd angetanzt und der dachte die meinten das erst und is voll drauf eingegangen. Haha . So nen Schwachkopp.  Am nächsten Tag bin ich dann aus den Federn gekommen und habe mich auf den Weg in die Stadt gemacht. Hab mir ein paar sehr interessante Vorlesungen über Karma und Buddhismus angehört und bei ner Meditation mitgemacht. Das war total gut. An dem Abend haben wir uns nen paar Filme im Hostel im Gruppenraumangeschaut. Einer davon war Clas hof the Titans, einer der bescheuertsten Filme, die ich je gesehen habe. Alle wollten ihre Energie für Montag sparen. Den berühmt berüchtigten Mad Monday(dazu später).

Ich bin Montags mit ner total netten Französin aus dem Hostel nach Manly Beach gefahren mitm Bus zum Darling Harbour und von da mit ner Fähre nach Manly. Da sind wir dann an den Strand gelaufen und die Wellen da waren sooo coool. Wir haben body surfing gemacht. Was bedeutet du machst quasi das gleiche auf der Welle mit Paddeln und so aber ohne board. War super witzig. Dann sind wir nen bisschen umher gelaufen und als wir zurück sind bin ich nach bondi gefahren mitm Bus um Kasia zu sehen. Meine Cousine. Sie hat seit 2 Wochen ihr Baby. Och Gott das is ja sooo süß gewesen. Oliver Allan Jozeph. Wir waren im Max Brenner Café so nen Schokoladentempel mnuuuuah. Aber nicht so lang, bin dann wieder zurück. Diesmal mitm Zug, das geht schneller.

Aaaaalso nun zum Mad Monday. Du zahlst 15 Dollar, kriegst nen Shirt, nen freies großes Essen, wo wir immer die Minidinner bekommen haben und in 3 Clubs ein Freigetränk, wobei der letzte Club dann Pitscher ausgegeben hat und wir da dann quasi bis open end waren.  Das war lustig. Kings Cross is echt ne super Partygegend und es macht Spaß da so viele verschiedenen Menschen und Persönlichkeiten zu begegnen. Im letzten Club (Sugarmill) haben wir dann den Rest der Nacht erbracht. Getanzt und Spaß gehabt. Mit nen paar Leuten standen wir so in ner Gruppe und haben so diesen Typischen Ami „ ich geh voll ab dance gemacht“ haha. Total geil. Hab mich wie zu Hause mit meinen Mädels gefühlt. Fast. Da kam dann so nen total komischer Kerl an der sich so vor uns gestellt hat, als ob er  irgendwie voll der Beste wäre und wollte uns keine Ahnung von der Tanzfläche anscheinend jagen. Wir haben uns dann alle um den Typen rumgestellt und haben den voll gebettelt mitm Tanzen. Haha. Der war schneller wieder weg als dass er Tanzen sagen konnte. Naja aufm Heimweg (ich bin allein gelaufen, weil der eine Teil schon weg war und der Andere noch bleiben wollte. Da waren dann so zwei Typen hinter mir und meinten „hey wie heißt du Mädchen?“ ich bin einfach weiter gegangen und dann kam von der anderen Straßenseite noch so nen alter Typ an und hat irgendwas zu mir gesagt, dass ich net verstanden habe und ich bin weiter gegangen, dann hör ich auf einmal hinter mir die Typen sagen „ she´s just another garbage bitch“ ( sie ist nur ne weitere Dreckschlampe). Da habe ich mich umgedreht und gesagt „Don´t you dare talking to me like that you spastic shithead and now fuck off” ( wage es dich nicht so mit mir zu reden du behinderter Scheißkopp und jetzt verpiss dich). Hat gewirkt. Die kennen das anscheinend nicht, dass nen Mädchen denen was zurück sagt und das Kings Cross is auch nicht mehr so, dass dann gleich einer mitm Messer ankommt oder so ^^ Naja. So gegen 5 war ich dann im Bett und um 7 musste ich wieder aufstehen. Duschen, den Rest packen und dann mit der Bahn zur Central Station fahren. Von da dann wieder 9,5 Stunden mitm Bus zurück. Alles in Allem war das nen Super  ausgeglichenes langes Wochenende.

Ich vermisse meine Family und mein Schnuggi. Ich warte jeden Tag auf Briefe von zu Hause. Von Familie, Freunden meinem Herzi. Und nix kommt. Also wenn mir jemand schreiben will, nur zu. Ich warte und warte. Und es bringt mich euch nahe. Ich brauche das grade. Ich mein ich habe zwar Spaß, wie jetzt zum Beispiel an dem Wochenende und ich bin nicht gänzlich unglücklich hier, aber natürlich fehlt mir mein zu Hause. Ich bin froh hier zu sein, die Möglichkeit zu haben das Alles zu erleben und ich bin auch schon total gespannt auf das Rumreisen und so, aber ich bin auch froh dann wieder nach Hause zu kommen. Meine Familie und Freunde wieder zusehen. In die Arme meines Herzis zu laufen und einfach wieder alles zu haben, was man zu Hause nennt.

 

7.5.10 06:30


25.03.2010 => long time ago

Ich schaue aus dem Fenster. Es ist kalt. Ich habe Wollsocken an und lasse mich von meinem ksotenlosen Cappuccino und der Apfeltasche wärmen. Meine Gedanken spielen verrückt. Es ruhig. Nicht viele Leute sitzen in der Halle, in der das Rot und Gelb des Lichts des Fast Food Restaurants sich in der Scheibe spiegeln. Durchbrochen wird meine Aufmerksamkeit der Regentropfen an das Fenster nur von den Fliegern, die alle paar Sekunden landen oder starten. Bei mir die wichtigsten Menschen auf der Welt. Meine Mutter und mein Vater. Dass ich das noch mal erleben darf sie zusammen an einem Tisch zu sehen nimmt mir die Angst vor dem Flug und meinem Jahr in Australien. Mein Vater ist wie immer, außen ganz cool und unangetastet, aber in seinen Augen kann ich sehen, dass er mich vermissen wird. Väter sind halt nicht so emotional. Meine Mutter ist da anders. Sie redet fast ununterbrochen. Aber nicht in diesem nervigen Reden sondern in einem angenehmen und beruhigendem Sinn. Ich liebe beide dafür, wie sie sind. Opa, der mir das Alles möglich gemacht hat stand vor mir auch mit ein wenig glitzern ind en Augen. Opa, der immer für mcih da war, der mich umsorgt hat und behütet. Ich liebe ihn für seine liebevolle und offene Art. 3 Monate, 2 Wochen und 4 Tage ist es her, dass ich meinen Freund vor meinem Haus habe stehen lassen. Mit Tränen in den Augen. Mit Angst in den Augen und zittern in der Stimme hat er trotzdem versucht stark zu sein und es mir icht noch schwerer zu machen. Und dafür liebe ich ihn. 3 Monate, 2 Wochen und 4 Tage ist es her, dass ich meine Freunde das letzte Mal gesehen habe, oder eher schon länger her, da sich unsere Wege schon kurz nach der Schule anfingen zu trennen. Aber mit jedem versuche ich in Kontakt zu bleiben und viele bemühen sich liebevoll Kontakt zu halten. Dafür liebe ich sie. All das kam mir heute so in den Sinn als ich alleine, mit lauter Musik in den Ohren durch Pambula spaziert und in den Wald gegangen bin. die Äste der alten umgefallenen Bäume knacken unter meinen Schuhen, die trockenen Blätter knistern unter meinen Füßen. Ich kann es fühlen. Ich spüre die Spinnweben an meinen Beinen. Ich habe mich gefühlt wie Alice in Wonderland. Ich habe viele neue Dinge gesehen, die ich vorher nie gesehen habe. Ich habe einen neuen Eindruck von meiner Umgebung bekommen. So süß es auch hier sein mag, der Wald macht den Eindruck auf mich als wäre dort etwas verborgen. Als hüte er ein Geheimnis. Ich weiß, dass das lächerlich klingt, aber wenn man so alleine durch den Wald spaziert, ein uraltes Autowrack zertrümmert und auf dem Kopf liegend mittem im Wald entdeckt, kommt man so auf verschiedene Gedanken. Ich kann es imernoch nicht so richtig glauben, dass ich in Australien bin. Ich bin schon so lange hier und kann es immernoch nicht glauben. Ich bin schon gespannt, wie es ist, wenn ich dann rumreise und den Rest entdecke. Ich bin gespannt, wen ich auf meinen Wegen kennen lerne und wer mich begleiten wird. Wie mein Leben weiterläuft . Alle Höhen und Tiefen. Egal, wie es ausgehen wird, ich weiß, dass ich zu Hause Menschen habe, die an mich glauben und mich lieben, auch wenn ich manchmal das Gefühl habe allein auf dieser Welt zu sein. Manchmal ist es auch gut dieses allein Gefühl zu haben, aber manchmal macht es einen einfach traurig. Dann bekommt man keine fröhlichen Gedanken in den Sinn, selbst wenn man 3 Kinder um sich rum hat, die einfach nur "Sonnenschein" ausstrahlen und man versucht vergeblich verkrampft versucht Spaß zu haben um der Familie nicht das Gefühl zu geben unglücklich zu sein. Es ist nicht so, dass ich unglücklich hier bin. Ganz und gar nicht, aber die letzte Woche habe ich mein zu Hause sehr vermisst, vor Allem das Familiäre. Ich sehe meine Family hier und wie sie Alle zusammen sind und dann denke ich, ich wäre so gerne so Alt wie Ivy. Mit 5, da war das Leben noch gut. Unkompliziert, stressfrei und teilweise nicht so schmerzhaft. ALs ich 5 Jahre alt war, war Alles noch gut. Denke ich zumindestens. Also ich meine, wenn was war, habe ich davon zumindestens nichts mitbekommen. Ich vermisse die alte Zeit. Weihnachten mit Mum und Dad und so. Geburtstage und andere Feiern. Mir ist das nie so klar gewesen. Ich habe immer gedacht, ja passt schon, so wie es ist. Als ich erwachsen genug war um mir Gedanken über das Alles machen zu können, war ich irgendwie schon zu erwachsen um zu sagen ich will meine Familie zurück. Aber so ist es. Ich kanns nicht ändern, aber ich denke in letzter Zeit öfter darüber nach und dieses ganze Familienleben hier macht mir das klar. Omas und Opas, die von 700 Kilometern Entfernung kommen nur für ein Wochenende.

Okay. Das war genug der Gefühlsduselei. Jaja. Es gibt ja auch richtig tolle Sachen, die mir hier passieren. Meine Geburtstagsparty zum Beispiel. Das war total super. Es waren nicht viele Leute da, weil ich ja nciht viele kenne. Aber es ar witzig. Die neuen schwedischen Aupairs aus der Family , wo die deutschen Mädels vorher waren sind super. Sie waren auch da. Dann nen deutscher Backpacker, den ich von meiner Tanzlehrerin kenne, Alie und Djogo vom Gym und Doreen und ihre Mum. Oscar kam später auch noch vorbei. Doreen war das Aupair vor mir hier in der Family. die kam für ne Woche mit ihrer Mum vorbei. War cool. Haben viel gemacht. sind an so manche schöne Orte gefahren. Oscar ist nen Familienfreund. Er ist 17 und wohnt die nächste Straße über uns. Er sollte mir surfen beibringen, aber das Wetter wechselt grade von Sommer auf Herbst. Da wird das Meer eisig. Mal sehen ob das noch klappt. Aber es is gut jemadnen hier zu haben, der mich ma nen bisschen rumzeigt. Waren im Mogo Zoo hier in der Nähe. War witzig. Naja. Der is schon nen feiner Kerl. Anständig. Hat momentan viel zu tun wegen Abschlussprüfungen in der Schule. Vielleicht klappts ja nach den Ferien hier mitm Surfen nochmal.

Mit den Schwedinnen hab ich am Dienstag viel gemacht. Wir hatten frei und wir sind morgends zu den Nethercoat falls gefahren. Maaah da gings nen Schotterweg 45° steil runter. Wir natürlich mit Flip Flops und so und Lunchsachen dabei. Runtergestolpert. Ich sah sicher aus wie nen Pinguin. Aber es hat sich gelohnt. Suuuper schön da einfach woooow umwerfend. Das wasser war so klar. Wir hatten schiss bis zum Wasserfall zu schwimmen weil es so dunkel unten war und da das Wasser so sauber war musste es ja tief sein. Dann kam da so nen alter Mann mit nem Jungen bei sich. Der Mann meinte dann so jaaaa ihr müsst Australier sein, wenn ihr den Platz hier kennt. Haha wir so nee Schwedinnen und deutsch. Ooooh das is ja tooooll. Dann hat er uns gezeigt wo man am Wasserfall sitzen kann. Das war total unheimlich. Man konnte sehen wie das total tief runter ging. Und er meitne so jaaa sind ja nur 4 Meter. Baaaaah whaaat? creepy aber total wow. Der alte Mann war echt witzig. Hat die ganze Zeit geredet. Haben dann da geluncht und sind nach 4 Stunden zurück. Der Weg hoch war sooooo furchtbar. AAAh. so viele Naturtreppenstufen und den steilen Hang hoch. Wir waren ale sooooo geschwitzt danach. Total krass ey. Aber die Mädels sind so toll. Ich bin total gerne mit denen zusammen. Die sind super nett und wir haben viel gemeinsam. Wir lieben Schokolade, Eis und Eiskaffee und wir haben jeder mindestens ein Tattoo und nen Bauchnabelpiercing haha. ^^ Voll funny die Beiden. Dann sind wir nach Eden haben nen Eiskaffee getrunken und ich hab denen nen paar Orte gezeigt. Das ist sooo cool. Jett kann ich denen nen paar Sachen zeigen, weil ich mich hier ja schon nen Stück auskenne. Da in Eden hab ich denen nach dem Kaffee nen Aussichtspunkt gezeigt und nen Strandstück und die Schule wo mein Hostdad und meine Hostmum arbeiten und dann haben wir Delfine geseeehn. Jaaaaaaah sooo coool . Die waren zwar weiter weg und meine Kamera reichte dafür nicht ganz aus. Aber ich denk das is schon ganz cool gewesen für den Anfang ^^Meine ersten Delfiiine. Dann sind wir nach Merimbula und ich habe denen die Werft da gezeigt. Da is nen Steg der ist 15 Meter über dem Wasser und da springen die Leute manchmal runter und da angeln die immer. Wir haben riiesen Stachelrochen gesehen. Die waren sicher über 2,50 Meter im Durchmesser. In Tathra, wo ich mit der familie auf ner Werft war, da gabs auch welche, die waren noch größer. Unheimlich, wenn du siehst, wie die da unten langschwimmen und einer is nen bisschen aufgetaucht und war soooooooo riesig. So riesen schwarze Teppiche im Wasser. Dann haben wir ne Möwe gesehen, die ins Wasser gefallen ist und um ihr Leben gekämpft hat. Ich meinte noch kurz davor wie komisch das wäre wenn einer mit der Angel ausholt und die Möwen da kascht. Wir sahen die da und dachten so nääääh, das wüde so nen erfahrener Angler doch merken. Nach fast einer Stunde hat der Typ die dann rausgeholt. Hat nicht gemerkt dass die sich total in seiner scheiß Angel da verheddert hat. Der musste die echt mit seiner Angel da mit dem schweren Ding vorne mit runtergerissen habe, so ein blöder Idiot. Son Opi. Arme Möwe. Naja. Auf jedenFfall kann man, wenn man da oben auf dem Steg ist bis auf den Grund sehen und der muss so um die 5 Meter tief sein oder mehr vielleicht sogar. Das is eifach nur Wahnsinn. Wir haben uns dann den Sonnennuntergang angeschaut. Mit Chips Schokolade und nem Bierchen. War nen scheener Tag.

Gestern habe ich mit Anni geskyped. Das war total toll mal wieder mit ihr zu reden. Ich kanns gar nicht fassen, dass sie jetzt in Hamburg studiert. Alle erfüllen sich so nach und nach ihre Träume. Das ist total schön.

So das war genug jetzt. Für die nächste Zeit. Liebste Grüße an zu Hause und dicke Knutscher an Alle meine Schätze

 

Momentane Gefühlslage: das Heimweh packt mich ab und zu, ich fühl mich öfers mal alleine und will eifnach nur schreien. aber sonst ist es in der family immernoch toll und im ort und ich bin froh neue freunde kennengelernt zu haben.

25.3.10 23:57


21. 02. 2010 => Pambula, a place to live

AAAAAAAAAAh ich hab so viel nachzuholen. Bin die ganze Zeit nicht dazu gekommen zu schreiben. Tut mir leid. Aaaaaaaaaaaaaaaaalso. Ich bin jetzt seit 3 Wochen hier in meiner Au-pair Familie und sie sind suuuper toll. Ich fühle mich total wohl hier und fast wie zu Hause. In dem Dorf in dem ich wohne gibt es ALLES. Von Apotheke über Tattooshop bis zu Hundefriseur. Man hat hier eigentlich Alles und es ist soo klein. Ich finde das Dorf einfach nur süß. Das ist das richtige Wort dafür. Süßes kleines Dörfchen mit alten super schönen Häusern und allem, was man braucht. Wenn wir die großen Einkäufe machen, fahren wir immer nach Merimbula, da gibt es ein Woolworth (hier ist das nen Einkaufsmarkt, wie Kaufland oder so und nich so nen Klamotten Krimskrams Mist), wo ich jeden 2. Freitag mit dem kleinen Shaun (2 Jahre alt) einkaufen gehe. Aiaiaiai da ist der Wagen vielleicht immer voll. Ich musste letztens sogar 2-mal reingehen, weil Alles nicht in einen Wagen  gepasst hat. Für 6 Leute einkaufen ist echt nich wenig. Naja Reilly ist der 8 Jährige. Der ist so süß, jedesmal wenn ich ihn sehe denke ich an das Lied " Ich bin ja so verschossen in deine Sommersprossen". Der ist so witzig und will mir immer Alles zeigen und mir alles Mögliche erzählen. Ivy ist manchmal ein wenig schwierig. Sie ist 4 und will nicht immer essen, was man ihr gibt. Sie ist ne schlechte Esserin und manchmal echt zickig. Sie kommt morgens nicht aus den Puschen und man muss ihr Alles manchmal tausend Mal sagen. Aber es wird immer besser. Sie will eben ihre Grenzen austesten, weil das erste Au-pair wohl die Kinder Alles hat machen lassen und die haben den ganzen Tag Fernseher geschaut. Also die hatten hier auch schön schlechte Erfahrungen mit Au-pair. Mit mir sind sie echt zufrieden. Sagen sie. Als ich an dem Freitag hier angekommen bin haben sie mich am nächsten Tag gleich nach Pambula Beach genommen. Das ist 3 Kilometer entfernt und da gibt es super schöne Strände und ein rivermouth, also da wo das Meer und der Fluss zusammenkommen. Total suuuper schön da. Und da wohnen auch die anderen 2 deutschen Au-pairs, die sie mir dann gezeigt haben. Haben uns gleich für den Abend verabredet zum Weggehen. Meine erst Aufgabe hier war dann, um die Worte von meinem Dad zu benutzen, "betrinkt dich und hab Spaß heute Abend". Hehe. Die sind super locker drauf. Abends sind wir dann (die anderen heißen Alex und Denise) nach Merimbula gefahren ins Lakeview. Das ist tagsüber ein Hotel und ne Bar und Restaurant und abends ist da dann wie ne Disco oder so. Nen Club. Das Lakie. War lustig. Die Mädels sind echt super nett und es ist so schade dass sie am 1. März schon gehen. Ich muss wen kennenlernen, mit dem ich dann weggehen kann. Die nächsten Au-pairs in der Familie sind dann Schwedinnen. Das ist echt schade. Da hab ich keinen mehr, mit dem ich am Wochenende dann auf deutsch brabbeln kann. Aber ich werd ma sehn ob ich die neuen Mädels irgendwie kennenlernen kann. Im Lakies ist es immer recht witzig. Wir trinken tanzen ab und zu und lernen Leute kennen. Es ist echt einfach hier Leute kennenzulernen. Man unterhält sich ganz einfach mit wem. Ganz einfach. Weiß nicht. In Deutschland ist das irgendwie anders. Nicht so locker. Ich hab jetzt wieder Tanzunterricht und Habe nen Fitnesskurs mit meiner Mum hier zusammen. Das ist echt sooo gut. Ich fühl mich danach zwar immer total fertig, aber wenn ich dann geduscht habe geht es mir richtig gut.

Meine Woche sieht wie folgt aus: Ich stehe immer so gegen viertel nach Sieben bis halb Acht auf. Ich helfe beim Frühstück für die Kinder machen und die Eltern verlassen das Haus um 8 Uhr.  Bis dahin sind meistens schon alle Kiddies wach. Ich kümmere mich darum, dass Alle sich anziehen, bzw. Shaun helfe ich beim Anziehen, Ivy und Reilly müssen ihre Betten selbst machen und Shaunies Windeln müssen gewechselt werden. Das ist kein Problem. Ich muss mich darum kümmern, dass Alle Sonnencreme haben bevor sie das Haus verlassen und dass die Zähne geputzt sind. Montags bringe ich Shaun und Ivy zur Tagesgruppe um 9 und habe dann frei bis 3 Uhr. Da hole ich dann alle Kiddies ab. Reillys Schule ist neben der Tagesgruppe, deshalb hole ich Alle auf einmal ab. Die Eltern kommen immer so gegen 4 von der Arbeit zurück und dann hab ich frei. Meistens hänge ich Wäsche auf, die meine Hostmum gewaschen hat und räume den Geschirrspüler aus. Kleinigkeiten eben. Ich helfe wo ich kann. Das muss man ja, wenn man in ner Aupairfamilie ist. Die vertrauen dir und deshalb hältst du die Augen offen für Alles. Montags gehen die Hostmum und ich dann zu dem Fitnesskurs. Dienstags habe ich jede 2. Woche frei. Die andere Woche gehe ich mit den 2 Kleinen zum Kindigym. Also Kindersport hier in Pambula. Hier gibt es eine Sporthalle mit diesem Gummiboden für Akrobatik und so. Das ist total cool da. Da sind wir auch immer mit dem Fitnesskurs, die Halle gehört einem Freund von meiner Family und da können wir dann auch ma länger bleiben. Und Trampoline gibt’s da auch. Reilly hat Trampolintraining. Naja ich muss Shaunie dann zum Mittagsschlaf hinlegen und so gegen 3 wacht er meistens wieder auf. Reilly kommt immer so gegen halb 4 von der Schule. Mittwochs bringe ich Ivy zur Vorschule und habe dann nur Shaun bei mir. Je nach dem wie das Wetter ist, machen wir was zu Hause oder besuchen die andern Au-pair oder gehen in die Wetlands. Das ist wie nen kleiner Naturpark hier unten an der Straße. Mit Vögeln und Kängurus und so. Ist super schön da zum Spazieren. Donnerstag fahre ich mit den Kleinen zur Spielgruppe. Wir kommen zum Lunch zurück und Shaun macht wie jeden Tag sein Mittagsschläfchen. Freitags habe ich dann frei, wenn ich dienstags nicht frei hatte. Sonst ist Freitag Einkaufstag. Ich bringe Ivy zur Vorschule und Dann fahre ich mit Shaun einkaufen. Wochenende habe ich immer frei, außer wenn die Eltern weggehen wollen. So wie dieses Wochenende. Sie sind mit Freunden auf ne Feier gegangen und ich hab auf die Kids und noch die 2 von den Freunden aufgepasst. Die waren nen bisschen uneinfach zu händeln sag ich jetzt mal aber ich habs geschafft. Die Mädels waren im Lakies. Ich hab ja sonst jedes Wochenende bisher immer was gemacht. War auch einmal mit denen auf ner Dinnerparty bei Freunden. Die machen das alle paar Wochen und da gibt es immer ein Land. Dieses Mal war es Mexiko. Das Essen war super lecker und wir haben Tequila getrunken mit nem Skorpion drin. Am Ende hat fast jeder von uns nen Stück von dem Vieh mit ins Glas bekommen und wir habens gefuttert. Baaah ich musste drauf rumkauen, weil ichs nich geschluckt habe. Kam nicht aus meinem Glas raus. Das war aber nur die Schale. Also wenn die wachsen dann schälen die sich doch. Naja. War lustig der Abend. Heute war ich mit der Family an nem Strand der heißt Nelson Beach. War richtig schön dort. Habe nen paar Fotos gemacht und nen Bild davon gemalt. Ich versuche es ^^. Heute ist wieder nen richtig heißer Tag. Nachdem es die letzte Woche auch andauernd geregnet hat und alles unten im Dorf fast überflutet wurde, wurds auch langsam wieder zeit für schönes wetter. Die wollen meinen Geburtstag groß feiern. Naja was heißt groß. Mit Freunden und so eben und hier Essen und es soll ne fancy dress Party sein. Wahrscheinlich wird’s ne Art bad taste oder rocky horror picture show Party. Haha das wir sooo witzig. Und dann im April ist die nächste dinnermottoparty. Libyen ist diesmal das Motto. Die stellen hier nen beduinenzelt auf so in der Art. Das wird hübsch. Und ich hab ja meine thailändischen Fischerhosen, haha da pass ich gut rein. Das wird auch wieder toll- mir fehlen die Worte um das alles hier zu beschreiben. Es ist alles so gut und beeindruckend. Und dazu fühle ich mich hier auch echt wohl. Ich habe wieder mitm tanzen angefangen. Comprehensive dancing. Baaah das ist nich so einfach. Is viel so balletzeug mit drin, Pirouetten und Sprünge und ach alles Mögliche, aber es macht riesen Spaß und ich komme gut mit. Ich bin nicht die schlechteste obwohl ich die neuste bin in der gruppe ^^ yeah.

Habe letztens ein Päckchen von Mama bekommen. Da waren Schuhe drin (für den Winter der irgendwann mal kommt ^^) gaaaaaaanz viel Gummibärchenzeug, weil die hier so darauf stehen und nen paar kleine Geschenke für die Kiddies. Und suuuuper Überraschungen von meinem schnuffi. Das mich angelogen hat es hätte keine Zeit für mich. Hah da is die Überraschung guuut gelungen. Danke meine Herzies

Nun gut. Ich werde jetzt ma versuchen wieder regelmäßiger zu schreiben. Hatte aber keine große zeit dazu. Also hoffentlich klappts ab jetzt. Achja und mit meinen Sonnenbränden bin ich schon auf Friedenskurs. Ich habe fast keine mehr und wenn sind die nur leicht und am 2. Tag wieder weg. Juhuu

 momentane gefühlslage : entspannt, eingelebt, fröhlich, heiß (baah ich schmelze) zufrieden, freudig in die zukunft blickend

 

Dicke Knutscher an meine Liebsten zu Hause. Ich habe euch suuuper lieb und wünschte ihr wärt Alle hier bei mir. vor allem mein Überraschungsbub

 

 

21.2.10 06:18


22.01.2010 => We will never forgett you Flo

Nicht im Geringsten hätte ich mit sowas gerechnet als ich am 19. Januar mein Notebook einschaltete. Die Nachricht traf mich wie ein Blitz. Ich kann es immernoch nicht begreifen. Warum ist die Welt so ungerecht? Warum muss jemand wie er sterben? Ich komme darauf nicht klar. Wenn ich daran denke, dass ich kurz vor meiner Abreise noch mit ihm reden wollte und es hat nicht geklappt. Ich konnte mich nicht verabschieden. Es fühlt sich an wie tausend Steine in meinem Magen wenn ich daran denke, dass wir nie wieder miteinander reden werden. Dass er mich nie wieder grüßen wird wenn er an mir vorbeifährt oder mich in die Seite kniept wenn wir uns sehen. Ich kann nicht mal auf seine Beerdigung gehen, weil ich am andren Ende der Welt bin. Aber wir leben alle für ihn mit weiter. Wir erleben Abenteuer für ihn und lieben und leiden für ihn. Verweile in Frieden mein Freund http://www.youtube.com/watch?v=RmDmRdcK4pQ

 Is this the life that you lead?
Or the life that's led for you?
Will you take the road thats been laid out before you?
Will we cross paths somewhere else tonight?

 

Ansonsten geht es mir ganz gut. Bin heute in meiner aupair Familie angekommen. Sie sind super. Siper nett und witzig und die Kids sind total süß. Noch haha. Nein ich denke wir werden ne super Zeit zusammen haben. Ich vermisse es nur ma wieder ne richtige deutsche Bratwurst zu essen haha ^^ die haben hier soas nicht. Also würste schon aber nich unsre gute Bratwurst. Und Cordon Bleu. AAAAaaaaaaaaaaaaaaaah. Das muss ich denen noch beibringen muahaha. Ich gehe jetzt schlafen. Bin schon gespannt wie das Alles so wird. Melde mich dann. Knutschkis an mein Hasi und alle meine Lieben zu Hause.

momentane Gefühlslage: freudig, beruhigt (endlich hier zu sein und nicht mit meiner kaputten Dreckstasche rumzulaufen), eingelebt, dazu gehörend, entspannt, müüüüüüüde

22.1.10 14:18


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung