Startseite
  Über...
  Archiv
  Bildergalerie
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Mehr Bilder als hier. Schauts euch an

Letztes Feedback


http://myblog.de/sandy.in.candy.australia

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
20. Juni 2010 => Wo ist die Zeit hin?

Ich schaue aus dem Fenster, die Sonne brennt mir im Gesicht. Ich habe schon einiges gesehen und doch gibt es noch so viel, das da draußen auf mich wartet. Seit einem Monat und 13 Tagen bin ich nun in Australien und doch fühle ich mich immer noch nicht angekommen.  Zu surreal erscheint mir, dass ich meinen Traum verwirkliche. Ich bin voller Gefühle und doch irgendwie leer. Ich bin aufgeregt, habe Angst. Wie wird es sein ein halbes Jahr in einer anderen als meiner Familie zu leben? Werden sie mich mögen und werde ich Alles richtig machen? Werde ich mich einleben können? Wie wird der Ort sein und die Kinder? Werde ich Freunde finden oder ganz alleine bleiben? Alle diese Fragen und noch mehr schwirren in meinem Kopf herum. Ich beobachte meine Tante, wie sie ihren Rosenkranz betet bevor wir unsere Fahrt beginnen. Es erscheint mir als bete sie ein Ave Maria für jeden Kilometer den wir nach Ulladulla zurücklegen werden. Also etwa 70 Mal. Muss ich mir Sorgen machen?

Wir sind da. Mein Herz pocht wie wild. Ich weiß nicht was für ein Auto sie fahren. Wo sind sie? Niemand geht ans Telefon ran. Haben sie es sich anders überlegt? " Da sind sie, oder?", höre ich meine Tante sagen. Ja, sie sind es, also wollen sie mich immer noch als Nanny in ihrem Haus haben. Ich werde mehr und mehr aufgeregt. Nun stehe ich vor ihnen. Dies wird also meine Familie für die nächsten 5 Monate sein. Kristen schaut auf, erkennt mich nicht. Ich frage mich immer noch, was sie wohl gedacht hat als sie dieses Mädchen mit dem breiten Grinsen vor sich stehen sah und nicht erkannt hat, dass ich das bin.  & fröhliche Gesichter schauen mir nun entgegen. 6, denn ich habe das Vergnügen gleich am ersten Tag Reillys besten Freund kennen zu lernen. 4 blaue Lippen und Zungen erstrecken sich heiter in den Tag. Schnell die ersten Bilder gemacht und meine Sachen umgeladen und schon sitzen wir im Auto nach Pambula. Ivy und Shaun schauen mich mit großen Augen an und ich werde Gaga und Mister Fuzzy vorgestellt. Ich erinnere mich als ob es Gestern wäre, dass wir anhalten mussten, weil Lukas schlecht wurde und wie wir ankamen und gleich zum ersten Einkaufen gefahren sind. " Isst du das? Und was ist damit? Oder das?", " Ja keine Sorge, ich esse fast Alles, frag mich eher was ich nicht esse." Und ich werde nie mein erstes Erlebnis mit einer Deutschen aus Merimbula vergessen " Die Nektarinen sind sooo hart“, höre ich eine alte Dame neben mir meckern. Ja so sind sie, die Deutschen, nur am meckern. (gut dass ich halb polnisch bin)  Zurück zu Hause bin ich froh meine Sachen in meinen Kleiderschrank stecken zu können für die nächsten 5 Monate und nicht aus meine Rucksack leben zu müssen. Nach einem leckeren Abendessen falle ich todmüde in mein großes und gemütliches Bett, die Sterne an meinen Wänden betrachtend.

Das war so ziemlich der allererste Tag bei der Smith Familie. Und obwohl ich das Auto gecrashed habe, haben sie mich nicht früher rausgeworfen (und das lag sicher nicht an meinem misslungenen entschuldigungs Kuchen) sondern haben bis zum bitteren Ende durchgehalten. Und nun ist die Zeit fast vorbei. Ich kann es kaum glauben. Und jeder der  148 Tage war anders. Mit Freude denke ich an all die schönen Orte zurück, die die Familie mir gezeigt hat. Die Tathra Werft, Eden, Bournda, die alte Walstation und all die schönen Strände sind nur einige davon. Mit einem riesen Grinsen im Gesicht denke ich an unseren Versuch einen Campingtrip zu starten, wo wir fast bei lebendigem Leib von einer Armada wütender und hungriger Mücken ausgesaugt wurden. Gleich juckt es mich überall. Die Ferien in Sydney, die ich bei Pa und Elaine verbringen durfte, die mich so herzlich aufgenommen haben werden für immer in meinem größten und wertvollsten Tagebuch bleiben, mein Herz. Die lustigen und fröhlichen Abende bei gutem Essen und einem schönen Glas Wein sind Momente, die ich nie vergessen werde. Last but not least unser Kurztrip nach Canberra, bei dem ich die wichtigste Lektion meines Lebens gelernt habe: HEIRATE NIE EINEN MANN!!!

Sie sind die beste Familie, die man haben kann. Sie sind lustig, klug, liebenswürdig und so offen und herzlich und sie waren immer für mich da. Ich bin so froh, dass sie sich vor über einem halben Jahr entschieden zu haben mich in ihre Familie aufzunehmen und dass ich die Möglichkeit hatte meine erste Zeit in Australien mit ihnen zu verbringen. Ich habe sehr viel gelernt. Über mich selbst und das Leben an sich und das Leben in einer Familie. Ich danke ihnen für Alles. Ich werde sie immer lieben und nie vergessen. Der Dropbear wird mich erschlagen und die Bandy Bandy Hoop Snake wird mich würgen, wenn ich es doch sollte.

Wer trägt nie lange Hosen oder Pullover und ist aufgrund seiner Lebenserfahrungen und vielen Reisen einer der interessantesten Personen, die ich hier kennengelernt habe? Ben. Danke, dass du mein Leben mit deinen vielen Geschichten und unglaublichen (unwitzigen) Witzen bereichert hast.

Blondes, wehendes Haar, top Akrobatische Gymnastikerin und der größte Quatschkopp den ich je gesehen habe? Das kann nur Ali sein. Danke für deine offene und superlustige Art und deine Versuche mich in der Gymclass fit zu halten.

Wer weicht nicht von Ali´s Seite und ist unsere, wie Andy mal sagte, spezielle, brasilianische  Süßigkeit? Diogo natürlich. Danke für das beibringen einiger arschtrittmäßigen, kunstvollen Capoeira moves und die leckeren Cocktails bei jeder Gelegenheit.

Wegen wem verlor ich wohl meine erste Scheu in der Playgroup und im Kindigym verloren? Danke Michelle fürs Vorbeikommen und uns bei dir haben und fürs gute Freundin sein. (Und den Zeichenauftrag natürlich)

Ich konnte meine Passion für Rise Against und Zoos mit diesem Jungen teilen (wenn auch nur kurz, wegen dem stressigen Schulkrams). Danke Oscar fürs laut im Auto mitsingen und mir den Zoo hier zeigen. Du warst nen echt super Kumpel.

Verrückt und spontan und manchmal ne faule Socke, so wie ich, das ist Emma. Die schwedische Schönheit von nebenan. Danke für die schöne Zeit. War es nur Nächte vor dem Fernseher abhängen, ausgehen, im Sturm angeln oder die Umgebung erkunden. Du warst mein liebster Tanzpartner, Kickboxingmitleidender und bester Freund hier.

Wer sitzt 50 cm neben mir und fragt mich über Skype, ob ich ne Tasse Tee haben möchte? Das kann nur Jason sein. Danke fürs Autoreparieren, Tipps für mein Auto geben und so ein lieber und Lustiger Vater zu sein.

Sie hat immer einen guten Rat und urkomisches Zeug zu erzählen? Und ist der beste Cookiebäcker auf der ganze Welt? Yep, das ist Kristen. Danke, dass du deine Rezepte mit mir geteilt hast und dass du so eine herzliche und wundervolle Mutter gewesen bist.

Wer wird mal seinen Kopf verlieren, der beste Trampolinspringer der Welt und mein Ehemann (sorry Schatz, nach dir natürlich)? Mein großer, kleiner Bruder Reilly. Danke für die witzige Zeit und all die " guck ma, ey warte, ähm, bereit, bereit, ähm ein Mal da war, aaah, habs vergessen, egal"

Sie ist die süßeste Ballerina, die die Welt je gesehen hat und hat die coolsten Tricks auf ihrem Roller perfekt drauf? Meine knuddelige kleine Schwester Ivy. Danke für all das schöne Basteln, mich deine große Schwester nennen und mich manchmal an mich erinnern, als ich noch ein kleines Mädchen war.

" Mich bin ein Powerranger und mich gehe nicht schlafen" Jeder weiß, dass das mein kleiner herzerwärmender Bruder Shaun ist. Danke für all das aufregende Krabbenbeobachten in Merimbula und fürs einfach zu mir kommen und mich knuddeln von Zeit zu Zeit.

Weiß, fluffig, immer unter meinen Füßen? Ich rede nicht über meine Wintersocken sondern über Scooter und Beanbag, die gemütlichen Familienhunde. Danke, dass ihr mir geholfen habt mit dem Vermissen von meinem Hund klarzukommen und fürs Staubsauger spielen.

Hanifah, Jody, Brad, Sarah, danke fürs Freunde sein und mich in eure Kreise aufnehmen.

Ich danke euch allen, dass ihr so nett zu mir wart und mich wie zu Hause fühlen lassen habt. I weiß definitif, dass mein Herz ein zweites zu Hause  im schönen Pambula hat. Ich liebe euch alle und werde euch vermissen.

 

So klingt meine Rede, die ich Freitag an meiner Abschiedsfeier halten werde.  Ich bin total aufgeregt. bald geht es los auf Reisen. Ich habe endlich eine Reisepartnerin gefunden. Caroline. Eine Französin, die momentan in Sydney wohnt. Wir hatten eigentlich auch schon ein Auto, aber das is bevor sie sich das anschauen konnte zusammengeklappt. Irgendwas mit Rückwärtsgang. Gut dass das nicht passier ist, während wir unterwegs sind. Naja jetzt schauen wir nach nem neuen Auto. haben nen paar Vans angeschaut im Internet und sie trifft sich mit den Besitzern nächste Woche und schaut sich die an. Ich hoffe das klappt, dann haben wir schon nen Platz zum schlafen und dann isses auch einfacher mit Jobs fragen. Im Internet findet man nix. Nicht wirklich. Wir müssen eben persönlich da hin und fragen. Ich hoffe das wird schon. Ich war in letzter Zeit echt scheiße drauf. Mir ging das Alles total auf den Senkel. Das vergeblich Suchen und nix finden. Naja. Dann gab’s zu Hause nen paar Sachen die mich traurig gemacht haben. Alles in Allem habe ich oft mit dem Gedanken gespielt aufzugeben. Mein Geld ist fast weg, Mama musste mir neues Geld überweisen (das ist schon mal eine Sache die ich so nicht wollte), ich hab 5 Kilo zugenommen (das zweite was ich so nicht wollte) und ich fühl mich einfach irgendwie unwohl grade. Keine Ahnung. Zu Hause passieren manche Sachen, die immer nur passieren, wenn man wo anders ist und nicht bei den Leuten sein kann, die man liebt um sie zu trösten und bei ihnen zu sein. Ich bekomme so viel Unterstützung von zu Hause " Du schaffst das schon, du machst das, wir glauben an dich " ich wünschte ich hätte so viel Vertrauen und Glauben in mich selbst.

Ich vermisse mein zu Hause schrecklich in letzter Zeit. Ich glaube das liegt daran, dass ich hier momentan irgendwie feststecke und da ist nicht das warum ich her gekommen bin. Ich mein ich bin nicht unglücklich hier, aber  ich muss einfach was erleben. Ich bin hier um was zu sehen. Ich hoffe meine Gefühlslage ändert sich, sobald ich auf Reisen bin.

 

Dicke Knutschies an mein zu Hause, Mama, Papa, Opa, Dawid etc. und ein ganz besonderes an mein Schnuffi. 

 


20.6.10 08:45
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung